...

Künstliche Intelligenz (KI)

Künstliche Intelligenz (KI)

Entdecken Sie die Möglichkeiten und Herausforderungen, die Künstliche Intelligenz (KI) in der Websitegestaltung bietet. Wir beleuchten die Vor- und Nachteile und zeigen, wie Avalon Media Sie unterstützen kann.
Vor- und Nachteile von KI bei Websitegestaltung

Die Rolle von Künstlicher Intelligenz (KI)
hier am Beispiel Websitegestaltung

In der heutigen digitalen Welt hat Künstliche Intelligenz (KI) Einzug in viele Bereiche unseres Lebens gehalten, einschließlich der Websitegestaltung. KI verspricht Effizienz, Personalisierung und Innovation, bringt aber auch Herausforderungen mit sich. In diesem Artikel werden wir die Vor- und Nachteile von KI in der Websitegestaltung beleuchten und wie Avalon Media Sie bei der Nutzung dieser Technologie unterstützen kann.

Die Vorteile von KI in der Websitegestaltung:


1. Effizienz:

Künstliche Intelligenz (KI) kann repetitive Aufgaben automatisieren, was die Entwicklungszeit verkürzt und die Produktivität steigert. Das ist auch für unsere Kunden von Vorteil. Eine verkürzte Entwicklungszeit reduziert den Kostenaufwand. Sollte sie zumindest. Ob Agenturen diesen Zeitvorteil monetär an die Kunden weiterreichen, bleibt abzuwarten. Da wir nei Avalon Media nach Stundensätzen arbeiten, können wir an bestimmten Stellen tatsächlich das Arbeitsaufkommen reduzieren und auch so die Erstellungskosten senken. Da wir aktuell in vielen Bereichen eine inflationäre Preissteigerung erleben, ist das doch mal ein bedeutsamer Vorteil.

2. Personalisierung:

KI kann das Nutzerverhalten analysieren und personalisierte Inhalte empfehlen, was die Benutzererfahrung verbessert. In diesem Bereich tauchen aber auch bereits die ersten Probleme auf. Die Nutzererfahrung einer Website hat viel mit Psychologie zu tun. Zwar fließen auch psychologische Erkenntnisse in die Programierung bzw. den Datenbestand einer KI ein, aber ein physisches Erlebnis kann eine KI nicht in ein Verhalten umsetzen. Wenn man allerdings die Grundsätze der Forschung zur User Experience (UX) berücksichtigt, dann kann eine KI analysieren, wie gut man sich an die Grundsätze gehalten hat.

3. Content-Erstellung:

KI kann automatisch Inhalte generieren, was die Content-Produktion beschleunigt. In diesem Bereich folgt die KI ganz klar dem Grundsatz, was bereits schon einmal irgendwo geschrieben ist, kann man in abgewandelter Form auch wieder einsetzen. Warum auch etwas verändern, was an anderer Stelle bereits funktioniert hat? Leider wirft genau dieser Punkt tatsächlich urheberrechtliche Fragen auf. Wer hat den Ursprungstext verfasst und in welchem Umfang wurde der Text so abgeändert, dass keine Copright Verletzung zu erwaten ist? Wir setzen KI in diesem Bereich so ein, dass wir KI generierten Content lediglich als Ausgangsbasis nutzen. Die Strukturierung von Texten und die Ideenfindung ist einfach unübertroffen. Wer kennt es nicht? Die Angst vor dem weißen Blatt Papier (im Übertragenen Sinn). Natürlich ist das auch ein Vorteil für unsere Kunden, denn wir können Texte vorgenerieren lassen. Die Umwandlung und Personalisierung von vorgegebenen Texten ist deutlich einfacher, als sich auf sein eigenes Copywriting verlassen zu müssen.

4. Fehlererkennung:

KI kann Bugs und Sicherheitslücken erkennen, bevor sie zu Problemen werden. Das ist ein ganz entscheidender Vorteil von Künstlicher Intelligenz. Ex existieren viele unterschiedliche Risiken für die Sicherheit einer Website und kein Programmierer kann alle erfassen. Hier setzt die KI an und prüft auf bekannte Risiken. Der Nachteil ist jedoch, dass die kriminelle Gegenseite eben diese Werkzeug nutzt, um neue Gefahren zu erschaffen. Diese Aspekt führt zu einem Wettrüsten bei der KI auf beiden Seiten zum Einsatz kommt, um ein Gleichgewicht zu wahren.

Die Herausforderungen von KI in der Websitegestaltung:


1. Mangelnde Kreativität:

KI kann nicht die kreative Vision eines Designers ersetzen. Auch wenn KI wie Midjourney (Ki Projekt zur Erstellung von Bildern, Fotos, Logos, etc.) nur der erste Schritt auf dieser Leiter war, die Entwicklung ist exponentiell und der Markt unüberschaubar. Und das ist erst der Anfang. In den nächsten Monaten (nicht Jahren) werden viele neue KI geschaffen, mit unendlich vielen Möglichkeiten. Aber Designer werden sicherlich niemals ersetzt werden können. Ein Designer lebt vom Feedback der Kunden und den Betrachtern. Ein Einzelner aus diesen Gruppen kann durch KI beeindruckt werden, aber der Software fehlt die direkte Rückmeldung und der dadurch entstehende Kreislauf der Optimierung, der zwischen dem Kreativen und Betrachter entsteht.

2. Datenschutz:

Die Verwendung von KI zur Personalisierung erfordert eine sorgfältige Handhabung von Benutzerdaten. Daten bilden die Grundlage einer jeden KI. Der Zugang zum Internet ermöglicht einer KI den unbeschränkten Zugriff auch auf persönliche Daten und Nutzerverhalten. Welche Auswirkung das auf den Datenschutz haben könnte, ist bislang nicht absehbar. Die Gefahr darin besteht, dass ein Endnutzer nicht mehr unterscheiden kann, wie und welche Daten einer KI zur Verfügung stehen und was ein krimineller Geist damit anzustellen vermag. Die Deep Fakes bei Fotos, Videos und Audio nur noch von Experten zu erkennen und zwingen uns als Betrachter zu einer völlig neuen Ebene von Medienkompetenz. Sie kennen den Ausdruck: das wurde geshopt? Also digital in Adobe® Photoshop nachbearbeitet?

Die Erkenntnis, dass ein Mensch digitale Fotos nachbearbeiten kann, ist nicht mehr neu und gehört zum Alltag. Das führte jedoch zu einem wachsenden Vertrauensverlust in der Fotografie als Mittel des Journalismus. Gleiches passiert nun auch mit Videos und Audio. Eine geklonte Stimme über einen real wirkenden Protagonisten kann Ihr Wahlenverhalten beeinflussen, Ihr Kaufverhalten ändern oder Meinungen manimpulieren. Aktuell ist dieser Aspekt der KI völlig unreguliert und birgt ein hohes Gefahrenpotenzial. Selbstkontrolle ist zwar gut, aber in diesem Bereich absolut ungenügend. Hier herrscht, mit Verlaub, ein Zustand wie „im wilden Westen„. Es bleibt abzuwarten, ob wir mit der Antwort „woher hätten wir das wissen sollen„, leben können, ober ob ein früher staatlicher Eingriff nicht absolut notwendig ist. 

3. Kosten:

Die Implementierung von KI kann teuer sein, insbesondere für kleine Unternehmen. Es gibt zwar viele kostenlose Tools, diese aber in den Arbeitsprozess einzubinden, kann die laufenden Kosten deutlich erhöhen. Wir müssen diesen Bereich beachten, aber bitte mit Maßen. Wir persönlich sehen eine Gefahr darin, dass Unternehmen KI einsetzen, um Herstellungskosten zu senken. Es ist zu bezweifeln, dass diese Einsparungen an den Kunden weitergegeben werden.

4. Abhängigkeit von Algorithmen:

Fehlende menschliche Intervention kann zu unerwünschten Ergebnissen führen. Wie jeder Software kann die Abhängigkeit vom Code auch Nachteile bringen. Wenn Sie slebst versuchen über KI wie ChatGPT Erfahrungen zu sammeln werden Sie schnell feststellen, dass der Erfolg stark vom Geschick im Umgang abhängt. Wie bei anderen Disziplinen auch, muss man den Umgang mit KI erst erlernen, um zu einem bewusst herbeigeführten Ergebnis zu gelangen. Die Lernkurve ist zwar steil, aber mit jeder neuen KI steigen auch die Anforderungen.

Wie Avalon Media Ihnen hilft:

Avalon Media verfügt über Expertise in der Integration von KI in die Websitegestaltung. Wir verstehen die richtige Balance zwischen Effizienz und Kreativität. Unsere maßgeschneiderten KI-Lösungen helfen Ihnen, Ihre Website effizienter und ansprechender zu gestalten, ohne die menschliche Note zu verlieren.

Warum Avalon Media der Partner sein sollte:

Die Nutzung von KI in der Websitegestaltung erfordert eine sorgfältige Planung und Umsetzung. Avalon Media verbindet Kreativität mit Technologie und bietet Ihnen die Vorteile von KI, ohne die Herausforderungen zu vernachlässigen. Wir sind Ihr vertrauenswürdiger Partner, um Ihre Website in eine innovative und effiziente Plattform zu verwandeln.

Weitere Artikel

Google räumt auf

Google räumt auf

Websites, die über Google Business Accounts erstellt wurden, werden gelöscht! Ein Gastbeitrag von Axel Simon vom Netzwerk für Erfolg & Gesundheit

weiterlesen »
Stoppt Spam

Stoppt Spam

Seit dem 01. Februar 2024 gibt es drei grundlegende Änderungen beim Versenden von E-Mails insbesondere bei Google und Yahoo Empfänger Adressen.

weiterlesen »
Bitte aktiviere JavaScript in deinem Browser, um dieses Formular fertigzustellen.